Ortskernsanierung

 

Ortskernsanierung

Sanierungsgebiet „Historische Ortsmitte Schwarzach“
Bund-Länder-Programm Denkmalschutz West

Der „Historischen Ortsmitte Schwarzach“ ist im Zusammenhang mit der Aufwertung der Schwarzacher Ortsmitte und des Kulturgutes der historischen Klosteranlagen eine große Bedeutung beizumessen. Zahlreiche Gebäude sind denkmalgeschützt und prägen das indentitässtiftende Ortsbild im Ort Schwarzach der Gemeinde Rheinmünster. Die städtebauliche Erneuerung ist in der Gemeinde Rheinmünster seit vielen Jahren zentrale Aufgabe der Gemeindeentwicklung.

Das Sanierungsgebiet „Historische Ortsmitte Schwarzach“ ist im Jahre 2013 in das Bundesdenkmalschutzprogramm aufgenommen wurden.

Der Erhalt des kulturellen Erbes der „Historischen Ortsmitte“ im Einklang mit einer zukunftsfähigen Ortsentwicklung hat die Gemeinde Rheinmünster dazu bewogen, die STEG Stadtentwicklung mit der Erarbeitung der Vorbereitenden Untersuchung zu beauftragen. Diese zeigen im Ergebnis, dass im Untersuchungsgebiet unmittelbarer Handlungsbedarf besteht und Entwicklungspotenziale vorliegen, um wirksame Sanierungsmaßnahmen zu entwickeln. Zentrale Aufgabe ist die Bausubstanz der Gebäude zu modernisieren, instand zu halten, um die Wohnqualität zu verbessern und zukunftsfähige Ortsstrukturen zu schaffen. Eine weitere Aufgabe ist die Behebung funktioneller und räumlicher Mängel, z.B. Gestaltungsmängel im Erschließungsbereich der Straßen, wie Hauptstraße/Hurststraße/Am Bach, der Bachläufe und Uferbereiche, die Aufenthaltsfunktion und der Fußwegverkehr. Damit bieten sich unter anderem erfreuliche Zuschussmöglichkeiten für private Eigentümer im Sanierungsgebiet für Gebäudemodernisierungen und Abbruchmaßnahmen.

Die Gemeinde Rheinmünster möchte Sie über die Möglichkeiten und Auswirkungen des Vorhabens informieren und Ihnen einen Überblick über die anstehenden Maßnahmen aufgrund der vorbereitenden Untersuchungen geben.

Ebenso werden Sie über die Fördervoraussetzungen und die Förderhöhen informiert und Ihnen der Ablauf erläutert, um an Fördermittel zu gelangen.

Weitere Informationen:

Präsentation der Informationsveranstaltung zum Sanierungsauftakt am 09.07.2015
  • Ergebnisse der vorbereitenden Untersuchung
  • Neuordnungskonzept und Maßnahmenplan
  • Förderquoten für private Bau- und Ordnungsmaßnahmen
  • Rechtliche Bestimmungen

Historische Ortsanalyse
  • Historischer Katasterplan
  • Überlagerungskarte
  • Denkmalpflegerische Werteplan
  • Luftbild
  • Topographie und Naturraum
  • Siedlungsgeschichte
  • Historische Ortsstruktur
  • Mittelalterliche und barocke Vorgängerbauten
  • Historische Bauten und Räume
  • Objektliste
  • Datenblätter der einzelne Objekte sind am Bauamt der Gemeinde Rheinmünster für den jeweiligen Eigentümer erhältlich

Satzung über die förmliche Festlegung des Sanierungsgebiete4s „Historische Ortsmitte Schwarzach“ (Sanierungssatzung)

Begründung zur Sanierungssatzung

Informationen zum Verfahrensablauf für Privatpersonen

Flyer Förderinfomationen: Wissenswertes für Eigentümer


 

Notdienste

 

Notdienste in Rheinmünster

 

Wenn der Hausarzt nicht erreichbar ist:

Hausärztlicher Bereitschaftsdienst / Notfallpraxis Baden-Baden
Rheinmünster / Lichtenau / Hügelsheim / Iffezheim:
Tel. 0 18 05 / 1 92 92-107

 

Automatische Weitervermittlung:

  • an Wochentagen 0.00 Uhr bis 24.00 Uhr zum diensthabenden Arzt
  • an Wochenenden und Feiertagen von 8.00 Uhr bis 22.00 Uhr an die Notfallpraxis Baden-Baden.

 

Alternativ steht der Ärztliche Bereitschaftsdienst unter der
bundeseinheitlichen Telefonnummer zur Verfügung:
Tel. 116 117

 


 

Fachärztliche Notdienste
im Landkreis Rastatt und Stadtkreis Baden-Baden

 

Augenärztlicher Bereitschaftsdienst Tel. 0 18 05 / 1 92 92-122
Montag/Dienstag/Donnerstag
Mittwoch
Freitag
ab 19.00 bis zum Folgetag 8.00 Uhr
ab 13.00 bis zum Folgetag  8.00 Uhr
ab 19.00 bis zum Montag 8.00 Uhr
Kinderärztlicher Bereitschaftsdienst Tel. 0 18 05 / 1 92 92-125
Montag bis Donnerstag
Freitag
ab 19.00 bis zum Folgetag 8.00 Uhr
ab 19.00 bis zum Montag 8.00 Uhr

 


 

Zahnärztliche Notdienste

 

Wochenend- / Feiertagsdienst Tel. 0 72 22 / 1 92 22
Online über den Dienst
zahn-forum.de

 


 

Apotheken

 


 

Sozialstation St. Pirmin e.V. Kranken- und Altenpflege
24-Stunden-Rufbereitschaft

 

Tel. 0 72 21 / 9 83 40

 


 

Tierarzt

 

Wenn der Haustierarzt nicht erreichbar ist:

Sonntag, 25.06.2017
Tierarztpraxis Dr. Brändle Lindenbrunnenstr. 18
77855 Achern
Tel. 0 78 41 / 2 78 65




 

weitere wichtige Rufnummern im Notfall



FEUERWEHR Tel. 1 1 2

Notfall-Fax 112 (Notfallformular zum Download)PDF Formular

ÜBERFALL / UNFALL Tel. 1 1 0
Polizeiposten Lichtenau Tel. 0 72 27 / 22 21
Polzizeirevier Bühl Tel. 0 72 23 / 99 09 70
Rettungsdienst DRK-Bühl Tel. 1 1 2
Krankenhaus Bühl Tel. 0 72 23 / 8 10
Auskunft beim Vergiftung / Giftnotfall Tel. 0 76 1 / 2 70 43 61
Essen auf Räder / DRK Bühl Tel. 0 72 23 / 9 87 70
Süwag Energie AG / Syna
Störungsstelle Stromausfall
Tel. 0 72 27 / 9 89 34 44
Gasversorgung BADENOVA Tel. 0 72 21 / 27 67 70
Gasversorgung BADENOVA (Entstördienst) Tel. 08 00 / 2 76 77 67
Psychologische Beratungsstelle Bühl
des Landkreises Rastatt
Tel. 0 72 23 / 98 14 22 54
RUFBEREITSCHAFT Wasser/Abwasser - zu erfragen unter:
Wasserversorgung Tel. 0 72 27 / 30 05
Kläranlage Tel. 0 72 27 / 43 56




 

 

 

Kindergarten

 

Kindergarten St. Rafael Stollhofen

 

Kiga Stollhofen
Kindergarten St. Rafael

Erhardusstraße 16
77836 Rheinmünster

Tel. 0 72 27 / 28 89
Fax  0 72 27 / 99 17 07

Kindergartenleitung: Heidi O´Connor

In unserem Kindergarten können wir 75 Kinder im Alter von 2-6 Jahren aufnehmen. Der Kindergarten gliedert sich in drei Gruppen. Wir bieten Regelöffnungszeit, erweiterte Regelöffnungszeit, durchgehende Betreuungszeit und Tagesstätte, außerdem bieten wir Kernzeitenbetreuung für Grundschulkinder an.
NEU BEI UNS: Seit Mai 2011 haben wir eine 4. Gruppe und zwar die Kinderkrippe "Storchennest". Hier können 10 Kinder im Alter von einem Jahr von 7.00 - 14.00 Uhr betreut werden.

Das Kindergartenteam und der Elternbeirat

 

Sonnenblumengruppe: Heidi O´Connor, Sabrina Falk und Claudia Stoltz
Elternbeirat: Michaela Straub und Nina Hartmann

Knuspermäuschengruppe: Angelika Boadella Kamm, Bernadette Lorenz und Maria Karcher (Praktikantin im Anerkennungsjahr)
Elternbeirat: Melanie Schaan und Simone Hübner

Löwenzahngruppe: Katrin Koch, Heike Friedmann und Isabell Baumert (Praktikantin im Anerkennungsjahr), Timo Fechner (PIA)
Elternbeirat: Sven Schimmeier und Anja Gebauer (Vorsitz)

Storchennestgruppe: Stefanie John, Anna Lampert, Rebecca Maksimovic (FSJ)
Elternbeirat: Tanja Fritz

--> zu den Öffnungszeiten
--> zum Gührenverzeichnis ab 09/2015



Ferienregelung

 

Unsere Einrichtung ist an 21 Tagen geschlossen. Die Eltern der Kinder zwischen 3 und 6 Jahren, haben die Möglichkeit, in den Ferien auf einen anderen Kindergarten der Gemeinde auszuweichen. Alle Eltern erhalten einen Ferienplan. Kinder unter drei Jahren können nicht in die Ferienbetreuung gehen.

Ferienregelung Kindergartenkinder (3-6 Jahre) Wochenbeitrag 10.00 €
Schulkinder (6,5 Stunden täglich und nur bis spätestens
14.00 Uhr möglich)
Wochenbeitrag 20.00 €



Der offene Kindergarten

 

Unsere Arbeit richtet sich nach dem Konzept der offenen Arbeit. Die Kinder sind in Stammgruppen aufgeteilt. Jede Stammgruppe ist ein Funktionsraum. Diese Räume stehen allen Kindern zu bestimmten Tageszeiten offen. Offene Arbeit bedeutet eine Form der Öffnung von Gruppen. Die bisherige Struktur wird verändert. Die Öffnungsprozesse dauern eine lange Zeit und müssen sich Schritt für Schritt für die Kinder, Eltern und das Personal entwickeln.

Funktionsräume:

    • Kreativraum

 

    • Universum

 

    • Rollenspiel

 

    • Flur (Essbereich)

 

    • Atelier

 

    • Intensivräume

 

    • Schlafraum für 2-jährige



Unser Tagesablauf

 

Kinder der durchgehenden Öffnungszeit und der Tagesstätte können ab 7.00 Uhr zu uns kommen. Kinder der erweiterten Regelöffnungszeit und Kinder ab 2.0 Jahren können ab 7.30 Uhr kommen. Für die Kinder der Regelzeit sind wir ab 7.45 Uhr da.
Die Zeit von 7.00 Uhr bis 9.00 Uhr ist die Freispielphase, in der die Kinder für sich entscheiden, mit wem und womit sie in ihrem Gruppenzimmer spielen möchten.
Pünktlich um 9.00 Uhr ist in den Stammgruppen der Morgenkreis. Das morgendliche Treffen ist für uns aus folgenden Gründen wichtig:

    • Wir begrüßen uns und wünschen uns einen schönen Tag

 

    • Es macht Spaß sich im Kreis zu treffen

 

    • Wir sammeln uns bevor der Alltag losgeht

 

    • Informationen werden gegeben

 

    • Erlebnisse können erzählt werden

 

    • Es soll eine Orientierung für die Kinder sein

 

    • Gefühl „Wir sind eine Gruppe“ geben

 

    • Die täglichen Angebote werden vorgestellt

 

    • Kinder werden zu den Angeboten eingeteilt

 

    • Es werden Anwesenheitslisten geführt

 

    • Es ist ein Ritual, welches den Kindern Sicherheit gibt

 

    • Es werden Lieder gesunden, Spiele gespielt

 

    • Geburtstag wird gefeiert

 

Nach dem Morgenkreis finden die Angebote oder Projekte statt, welche sich nach den Jahreszeiten und den Bedürfnissen der Kinder richten. Danach ist wieder die Freispielphase. In den beiden Freispielphasen, haben die Kinder Gelegenheit, in der Cafeteria im Hausgang zu frühstücken.
Da die Kinder im Freispiel voneinander viel lernen (Konflikte werden oft selbständig gelöst, man lernt sich selber und andere anzunehmen) und wir die Kinder in den Freispielphasen beobachten, sind Freispiel und Angebote in pädagogischer Hinsicht als gleichwertig zu sehen.
Wenn das Wetter mitmacht, gehen wir nach dieser Zeit gemeinsam in den Garten. Um 11.30 Uhr findet der Abschlusskreis in den Stammgruppen statt.
Der Abschlusskreis ist aus folgenden Gründen wichtig:

    • zur Ruhe kommen

 

    • Freude und Ärger zum Ausdruck bringen

 

    • Mit Liedern und Kreisspielen wird der Morgen beendet

 

    • Kinder bis zum Nachmittag verabschieden

 

Danach werden die Kinder der Regelzeit und erweiterten Regelzeit abgeholt. Alle anderen Kinder gehen nach 12.15 Uhr zum Mittagessen in die Cafeteria. Das Mittagessen kann mitgebracht werden.
Von 13.30 Uhr bis 14.00 Uhr kommen die Kinder der Regelöffnungszeit und der erweiterten Regelöffnungszeit wieder in den Kindergarten. Kinder der durchgehenden Betreuungszeit gehen ab 13.3o Uhr nach Hause. Tagesstättenkinder können täglich, außer freitags und wenn Arbeitskreis ist, bis 16.00 Uhr bleiben.




 

Kindergarten

 

Kindergarten Söllingen

 

Kiga Soellingen
Kindergarten Söllingen

Poststraße 31
77836 Rheinmünster

Tel. 0 72 27 / 33 66
Fax 0 72 27 / 99 24 16

Mail: kiga-soellingen@gmx.de

Kindergartenleitung: Daniela Reif

 
Elternbeiräte für das Kindergartenjahr 2016/2017

Für die Bärengruppe:
Marc Küpferle
Annette Lorenz

Für die Sternchengruppe:
Romona Götz
Barbara Roskosz

Für die Krabbelmäusegruppe:
Marco Müller
Sindy Petkovic

Der Kindergarten Söllingen ist eine dreigruppige Einrichtung.

In der Gruppe der Krabbelmäuse können 10 Kinder vom vollendeten ersten Lebensjahr bis zum vollendeten dritten Lebensjahr aufgenommen werden.

In der Sternchen- und der Bärengruppe haben wir Platz für jeweils 22 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren.

Wir bieten auch Kernzeitbetreuung für Schulkinder an.

 
Unsere Öffnungszeiten

Es gibt die Möglichkeit, zwischen unterschiedlichen Öffnungszeiten zu wählen. Unsere Öffnungszeiten und Gebühren entnehmen Sie bitte nachfolgenden Links:

--> zu den Öffnungszeiten
--> zum Gührenverzeichnis ab 09/2015



Ferienregelung

 

Der Kindergarten ist an 21 Tagen geschlossen. Die Eltern der Kinder von 3 bis 6 Jahren haben die Möglichkeit, in den Ferien auf einen anderen Kindergarten der Gemeinde auszuweichen. Die Termine entnehmen Sie bitte unserem Ferienplan. Für Kinder unter 3 Jahren ist keine Ferienbetreuung vorgesehen.



Unsere Räume

 

Eingangsbereich mit Essbereich

Unser Essbereich ist in den Eingangsbereich integriert. Zwischen 7.30 Uhr und 11.00 Uhr frühstücken die Kinder hier. Um 12.30 Uhr essen die Kinder der verlängerten Zeit hier gemeinsam zu Mittag. Die jüngeren Kinder essen bei Bedarf in einem separaten Raum in einer kleinen Gruppe.

 

Krabbelmäusegruppe

Erzieherinnen: Katja Geier und Anna Le Sage

Unsere Krabbelmäuse sind im hinteren Gruppenraum untergebracht. Sie haben einen eigenen Eingang beim Schulhof. Hier können unter einer Überdachung auch die Kinderwägen abgestellt werden. Für diese Gruppe haben wir eine Betriebserlaubnis für Kinder vom vollendeten ersten bis zum dritten Lebensjahr. In diese Gruppe können wir 10 Kinder aufnehmen. Da immer mehr einjährige Kinder angemeldet werden, nehmen wir Kinder ab dem zweiten Lebensjahr je nach freien Plätzen auch in die Sternchen-oder die Bärengruppe auf.

Im Gruppenraum haben die Kinder die Möglichkeit, mit allen Sinnen auf Entdeckungsreise zu gehen.

In der Krabbelmäusegruppe ist uns wichtig:

  • dass die Kinder sich wohlfühlen.
  • dass die individuellen Bedürfnisse der Kinder berücksichtigt werden.
  • dass die Kinder Vieles entdecken und erforschen können.
  • dass sie sich zurückziehen können.
  • dass sie ein großes Maß an Selbstständigkeit erfahren.
  • dass sie soziales Miteinander erleben.
 
Wasser- und Matschraum

Der Wasser- und Matschbereich ist ein Nebenraum der Krabbelgruppe und wird von allen Mitarbeitern zur Arbeit mit einzelnen Kindern und mit Kleingruppen genutzt. Die Kinder finden vielfältige Materialien zum Malen und Gestalten. Im Wasser- und Matschraum bieten wir Staffeleien zum Malen mit Wasserfarben und Werkstoffe zum Tonen an.

Im Wasser und Mathschbereich ist uns wichtig:

  • dass die Kinder Zeit und Ruhe haben für ihr Tun.
  • dass sie kreativ tätig sein können ohne den Druck, ein Ergebnis vorweisen zu müssen.
  • dass sie verschiedene Materialerfahrungen sammeln und damit experimentieren können.
  • dass sie Möglichkeiten für verschiedenste Sinneserfahrungen finden
  • dass sie ihre Gefühle durch unterschiedliche Tätigkeiten ausleben können
  • dass sie selbstständige und angeleitete Erfahrungen mitunterschiedlichsten Materialien machen.
  • dass sie selbstständig und eigenverantwortlich experimentieren können.
 
Sprach – und Spieleraum (Stammzimmer der Sternchenkinder)

In dieser Gruppe können wir 22 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren aufnehmen.

Erzieherinnen: Daniela Reif, Marion Deißler und Karin Obst

Viele Puzzle und Tischspiele regen die Kinder zum Spielen an. In der Schreibwerkstatt machen sie erste Erfahrungen mit Buchstaben und können Ihre Feinmotorik am Maltisch schulen. Im PC- Raum steht den Kindern ein Computer zur Verfügung und in unserem Leseschiff finden die Kinder Bilderbücher zu verschiedensten Themen.

Im Sprach- und Spielebereich ist uns wichtig:

dass die Kinder Zeit und Ruhe haben

  • um gemeinsam Spiele zu spielen
  • um sich Bücher anzuschauen
  • um sich mit Buchstaben zu beschäftigen
  • um sich auch zu Einzelbeschäftigungen zurückziehen zu können

Durch eine gezielte Spieleauswahl, bei der die unterschiedlichen Interessen der verschiedenen Altersgruppen berücksichtigt werden, fördern wir die Fähigkeiten der Kinder in den Bereichen:

  • Feinmotorik
  • Hand- Auge- Koordination
  • Ausdauer
  • Regelverständnis
  • Sozialverhalten

Weiter legen wir Wert auf einen sachgerechten Umgang mit den Materialien.

 

Bau- und Konstruktionsbereich (Stammzimmer der Bärenkinder)

Erzieherinnen: Melanie Ernst, Janina Groß, Sabrina Hensel und Anna Walther

In diesem Funktionsbereich erwarten die Kinder verschiedene Materialien zum Bauen und Gestalten. Auch der Rollenspielbereich ist hier eingegliedert.
Ein kleiner Experimentierraum regt die Kinder zu weiteren Tätigkeiten an. Auch ein Malbereich ist in den Gruppenraum integriert.

Im Bau- und Konstruktionsbereich ist uns wichtig:

  • dass die Kinder Erlebtes aufarbeiten können.
  • dass die Fantasie der Kinder angeregt wird.
  • dass die Kinder ihr Umfeld erforschen und darstellen können.
  • dass die Kinder eigene Lösungsmöglichkeiten beim Konstruieren finden.
  • dass die Kinder Zeit und Ruhe für ihr Tun haben.
  • dass das soziale Miteinander gefördert wird.

 

Bewegungsraum

Unsere Kinder haben hier die Möglichkeit ihrem Bewegungsdrang nachzugehen. Im Bewegungsbereich ist uns wichtig, dass die Kinder genügend Freiraum finden um eigene Ideen umzusetzen.



Werkstatt

In einem Nebenraum des Eingangsbereichs finden die Kinder eine kleine Holzwerkstatt.



Ruheraum

Hier schlafen die Kinder der Krabbelgruppe oder auch zweijährige Kinder aus den anderen Gruppen, die für die verlängerte Zeit angemeldet sind.

Dieser Raum kann auch für Meditationen oder Fantasiereisen genutzt werden.



Außengelände

Unser Außengelände bietet den Kindern viele Möglichkeiten für Natur- und Sinneserlebnisse. Durch Bewegungen auf unterschiedlichen Ebenen können sie ihre Motorik schulen.

Die Kinder der Krabbelgruppe haben einen eigenen Außenbereich vor ihrem Gruppenraum.



Ziele unserer pädagogischen Arbeit

Ziel unserer Erziehung ist eine ganzheitliche Förderung des Kindes. Das Kind hat ein „Recht auf den heutigen Tag“. Im Kindergarten möchten wir einen Lebensraum schaffen, in dem das Kind unmittelbar Erfahrungen erleben kann und in dem seine Rechte ernst genommen werden. In der heutigen Zeit, in der die veränderte Umwelt den Freiraum und Erlebnisraum der Kinder immer mehr einschränkt und die Kinder Informationen und „Leben“ hauptsächlich aus zweiter Hand vermittelt bekommen - durch das Fernsehen und andere Medien - ist es uns besonders wichtig, Möglichkeiten zum eigenen Handeln, für eigene Erfahrungen zu schaffen. Nicht der festgelegte Umgang mit Vorstellungen und Dingen ist gefragt, sondern Offenheit und die Suche nach neuen Formen der Lebensbewältigung.
Wichtig ist uns, die Kinder in ihrer Individualität und Eigenart zu bestärken und ihr Selbstwertgefühl zu fördern.
Die Kinder haben in zunehmendem Maße Entscheidungsfreiräume. Dabei erleben sie, dass jedes Handeln Folgen nach sich zieht.



Elternarbeit

Es ist uns wichtig, den Eltern unsere Arbeit transparent zu machen. In vielen Bereichen haben sie auch die Möglichkeit zur aktiven Mitarbeit.

  • Aufnahmegespräch
  • Spontane Gespräche zwischen Tür und Angel
  • Geplante Gespräche zum Entwicklungsstand der Kinder
  • Elternabende
  • Bastelabende und Bastelnachmittag
  • Geselliges Zusammensein
  • Mitarbeit der Eltern im Kindergarten
  • Schriftliche Informationen
  • Infoheft „Schneckenpost“
  • Feste
  • Elternbeirat



Besondere Angebote

  • Aufnahme von Kindern ab dem vollendeten ersten Lebensjahr
  • Kernzeitenbetreuung von Schulkindern bis zur 4. Klasse
  • Flexible Öffnungszeiten
  • Gemeinsame Absprache aller Kindergärten der Gemeinde Rheinmünster bei der Ferienregelung
  • Ferienbetreuung von Kindergartenkindern und Schulkinder
  • Offene Arbeit
  • 2x wöchentlich Altersgruppenangebote
  • Regelmäßiges Turnen in der Schulsporthalle
  • Gemeinsames Kochen und Backen – auch mit Eltern
  • Bücherei
  • Adventsfenster
  • Waldwochen
    Zweimal im Jahr verbringen wir zwei Wochen mit den Kindern im Wald
  • Spielzeugfreie Zeit
    Dieses Projekt wurde im Frühjahr 2003, 2006 und 2011 für jeweils 3 Monate durchgeführt.
  • Projekt Singen - Bewegen - Sprechen



Angebote für unsere Vorschulkinder

  • Eine Kooperationslehrerin aus der Grundschule Stollhofen besucht uns regelmäßig
  • Förderung der Kinder einer Altersgruppe in den verschiedenen Funktionsbereichen an festgelegten Tagen
  • Verschiedene Exkursionen
  • Schultütenbasteln mit anschließendem Grillen
  • Kooperation mit dem Kindergarten in Stollhofen
  • Kooperation mit der Grundschule Stollhofen



 

Kindergarten

 

Kindergarten Greffern

 

Kiga Greffern
Kindergarten Greffern

Pappelweg 5
77836 Rheinmünster

Tel.  0 72 27 / 14 36
Fax  0 72 27 / 99 17 88

Kindergartenleitung: Angelika Glattfelder

Wir können 88 Kinder im Alter von 2 Jahren bis zum Schuleintritt und Grundschüler in den Randzeitenverteilt auf 5 Gruppen aufnehmen.



Gruppen und ihre Leitung

 

Sonnenscheingruppe: Daniela Cammisano, Claudia Meier und Martina Heß (Anerkennungspraktikantin)
Hasengruppe: Angerika Glattfelder, Gisela Kleinwächter, Nicole Neichel und Kerstin Braunnagel
Bärengruppe: Antje Ernst, Doris Busam und Monika Wunsch
Regenbogengruppe: Vanessa Kühn, Lisa Sauer und Kerstin Braunnagel
Marienkäfergruppe: Sabine Fessl, Anna Le Sage und Valerie Burger (FSJ)

 

 

--> zu den Öffnungszeiten
--> zum Gührenverzeichnis ab 09/2015



Ferienregelung

 

Die Einrichtung ist an 21 Tagen geschlossen. Die Eltern der Kinder von 3-6 Jahren haben die Möglichkeit, in den Ferien eine andere Einrichtung der Gemeinde zu besuchen. Termine der Ferien entnehmen Sie bitte dem Ferienplan.
Für Kinder unter 3 Jahren ist keine Ferienbetreuung vorgesehen.

 

Unsere pädagogische Arbeit:

 

Der Schwerpunkt unserer Arbeit in unserer Einrichtung liegt im Bereich der Sprache und der sozialen Kompetenzen in Selbstbewusstsein und Selbstständigkeit.

"Nimm mir nicht die Steine aus dem Weg, sondern zeige mir, wie ich sie überwinden kann." Maria Monressori

 

Nach diesem Leitsatz wollen wir die Kinder begleiten, sie unterstützen,ihre Persönlichkeit stärken und ihre Fähigkeiten so fördern, dass sie die die "Steine des Lebens" zu überwinden lernen.Unsere Arbeit besteht nicht darin, alles für die Kinder zu tun, sondern sie so zu fördern, es selbst zu lernen und zu bewältigen.
Sind Sie neugierig geworden und möchten noch mehr über unsere Arbeit, Ziele und Methoden erfahren, sind sie jederzeit recht herzlich willkommen.
Auch können Sie, gegen einen kleinen Unkostenbeitrag eine Konzeption unserer Einrichtung erhalten.
Wir freuen uns über Ihr Interesse

Neue Betreuungsformen und Öffnungszeiten ab September 2012

 

Gemeinde Rheinmünster fördert Vereinbarkeit von Familie und Beruf

 

Die Kindergärten der Gemeinde Rheinmünster bieten mit unterschiedlichen Betreuungsmodellen einen bunten Strauß von Möglichkeiten, um den Nachwuchs zu fördern und gleichzeitig die Erziehungsleistung in den elterlichen Haushalten zu ergänzen.

Damit Mütter bzw. Väter wieder früher an ihren Arbeitsplatz zurückkehren können, wird die Betreuung von Zweijährigen immer wichtiger, um Alltag, Beruf und Familienleben besser vereinbaren zu können. Der Wunsch vieler Erziehungsberechtigten kann nun erfüllt werden. Im September eröffnet der Kindergarten im Ortsteil Greffern eine Kleinkindgruppe für zwei- bis dreijährige Kinder.

Zwei geschulte Erzieherinnen werden in der „Bärchengruppe“ die Kleinsten altersgerecht betreuen. Sie legen Wert auf starke individuelle Zuwendung und persönliche Bindung. Ziel ist es, durch Betreuung, Bildung und Erziehung das Selbstbewusstsein, die geistigen, gefühlsmäßigen und sozialen Fertigkeiten der Kinder zu fördern und ihnen selbstbestimmtes Spiel und entdeckendes Lernen zu ermöglichen und ihnen Sicherheit und Geborgenheit vermitteln.

Bis zu zwölf Kleinkinder können im eigens für die Bedürfnisse der Zwei- bis Dreijährigen eingerichteten Gruppenraum betreut werden. Besonderes Augenmerk wird auf eine vorbereitete und sorgfältige Eingewöhnungszeit gelegt, um den Einstieg in den Alltag sanft zu gestalten. Kleine Kinder können erste wichtige Kindergartenerfahrungen sammeln und soziale Kontakte knüpfen.

Es werden Spiele und pädagogische Frühförderung angeboten, die im altersgerechten Gruppenraum, im Turnraum und je nach Wetterbedingungen auch im Freien stattfinden können. Für die Kleinen steht ein liebevoll gestalteter Schlafraum zur Verfügung. So können sie zu Zeiten, die an ihre eigenen, altersabhängigen Bedürfnisse angepasst werden, schlafen und alles Neue verarbeiten. Die angebotenen Mahlzeiten, wie das für alle Kinder gemeinsame Frühstück und Mittagessen, sind ein wichtiger Bestandteil eines Kindergartentages und bereiten auch den Kleinsten viel Freude.

Die Kleinkindgruppe „Bärchen“ wird in der Zeit von 07:00 Uhr bis 14:00 Uhr betreut. Ab September 2012 ändern sich auch die Öffnungszeiten für verlängert angemeldete Kinder sowie für die Kinder der Schulkindbetreuung. Die Einrichtung öffnet dann auch für diese Kinder um 7 Uhr.

Das Team des Kindergarten Grefferns freut sich auf die Änderungen im September und auf viele kleine „Bärchen“.

Die Angebote im Ortsteil Stollhofen werden stark nachgefragt. Bei der dortigen Betreuung des ein- bis dreijährigen Nachwuchses ist das Platzangebot nahezu vollständig ausgeschöpft.

Haben wir sie neugierig gemacht und haben wir Ihr Interesse geweckt? Sie können uns jederzeit Telefonisch erreichen oder kommen Sie persönlich vorbei.

Das Kindergartenteam mit Elternbeirat