Jahresrechnung 2017

Veröffentlicht am 06.07.2018

Jahresrechnung 2017

und Bilanzen 2017 der Eigenbetriebe „Wasserversorgung“ und „Abwasserbeseitigung“

Gemäß § 95 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) wurde in der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 02. Juli 2018 das Ergebnis der Jahresrechnung 2017 festgestellt.

Die Jahresrechnung 2017 weist folgende Ergebnisse auf:

a) Verwaltungshaushalt (Soll-Einnahmen und Soll–Ausgaben): 20.970.218,42 €
b) Vermögenshaushalt (Soll-Einnahmen und Soll–Ausgaben): 3.748.591,35 €
c) Zuführung zum Vermögenshaushalt: 2.770.931,33 €
d) Zuführung an allgemeine Rücklage: 1.682.879,94 €
e) Haushaltreste (§ 41 Gemeindehaushaltsverordnung)
Einnahmereste: 0,00 €
Ausgabereste: 1.427.000,00 €

Die Bilanzen der Eigenbetriebe „Wasserversorgung“ und „Abwasserbeseitigung“ weisen folgende Ergebnisse auf:

a) Eigenbetrieb „Wasserversorgung“
- Erfolgsrechnung (Einnahmen und Ausgaben): 476.767,21 €
- Vermögensrechnung (Bilanzsumme zum 31.12.2017): 1.216.657,39 €
- Jahresgewinn (Vortrag auf neue Rechnung): 17.128,35 €

b) Eigenbetrieb „Abwasserbeseitigung“
- Erfolgsrechnung (Einnahmen und Ausgaben): 1.349.175,10 €
- Vermögensrechnung (Bilanzsumme zum 31.12.2017): 8.338.116,22 €
- Jahresgewinn (Vortrag auf neue Rechnung): 63.439,64 €

Die Jahresrechnung liegt gemäß § 95 Abs. 3 GemO in der Zeit von Montag, 09. Juli 2018 bis einschließlich Dienstag, 17. Juli 2018 im Rathaus (Rechnungsamt) während der üblichen Öffnungszeiten zur Einsichtnahme öffentlich aus.

Helmut Pautler, Bürgermeister

Entwicklung der wichtigsten Einnahmen im Verwaltungshaushalt

Einnahmeart in EURO 2013 2014 2015 2016 2017
Gewerbesteuer 4.275.874,60 3.605.140,87 4.137.512,81 6.035.410,36 6.101.592,47
Grundsteuer A und B 905.839,65 981.591,95 1.039.654,57 976.285,35 1.024.008,60
Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer 3.109.274,59 3.248.935,49 3.440.147,19 3.552.753,21 3.970.381,09
Schlüsselzuweisungen 1.370.524,50 286.070,10 1.263,683,60 1.925.866,60 1.637.164,90
Verkauf, Mieten, Pachten 1.201.904,35 1.478.649,53 1.326.857,06 1.383.984,31 1.233.280,45

Entwicklung der Gewerbesteuereinnahmen:
Die Gewerbesteuereinnahmen haben sich im Vergleich zu den Krisenjahren 2009 und 2010 mit jeweils unter 1 Mio. € sowie dem Rekordjahr 2012 mit fast 7 Mio. €, bedingt durch Ge-werbesteuernachzahlungen, wieder auf gutem Stand gefestigt. Im Jahr 2017 ergaben sich aufgrund von Nachveranlagungen ähnlich hohe Gewerbesteuereinnahmen mit einem Betrag von 6.101.592,47 €. Bei einem Ansatz von 4 Mio. € sind dies Mehreinnahmen von 2.101.592,47 €.

Entwicklung der Gewerbesteuer Baden-Airpark:
In den letzten Jahren ist es gelungen, weitere Gewerbebetriebe auf dem Baden-Airpark anzusiedeln. Daher nehmen diese Gewerbesteueranteile mittlerweile einen bedeutenden Anteil an den Gesamtgewerbesteuereinnahmen ein.




Einnahmeart in EURO 2013 2014 2015 2016 2017
Gewerbesteuer insgesamt 4.275.874,60 3.605.140,87 4.137.512,81 6.035.410,36 6.101.592,47
Gewerbesteuer Baden-Airpark 1.299.901,00 1.795.576,00 1.426.586,00 1.367.907,65 1.935.038,79

Die Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2017 teilen sich wie folgt auf.






Entwicklung der größten Ausgabepositionen im Verwaltungshaushalt

Ausgabeart in EURO 2013 2014 2015 2016 2017
Kreisumlage 2.107.304,00 2.962.983,00 2.416.068,00 1.942.569,00 2.472.385,00
Finanzausgleichsumlage 1.551.246,80 2.289.518,10 1.806.639,50 1.414.942,00 1.830.044,50
Verwaltungs- und Betriebsaufwand 4.049.660,77 4.464.651,29 4.049.140,11 4.337.534,32 5.004.512,23
Personalausgaben 4.310,191,79 4.618.245,81 4.760.601,17 4.993.891,53 5.331.378,83

Die Ausgaben des Verwaltungshaushaltes 2017 teilen sich wie folgt auf:
Die an den Landkreis Rastatt abzuführende Kreisumlage betrug 2.472.385,00 €. Die Finanzausgleichsumlage an das Land Baden-Württemberg 1.830.044,50 €. Zusammen mit der Gewerbesteuerumlage ergibt sich ein Gesamtbetrag von über 5,6 Mio. €.

Zuführung vom Vermögenshaushalt

Durch den zufriedenstellenden Haushaltsverlauf, mit verschiedenen Mehreinnahmen und Minderausgaben im Verwaltungshaushalt, konnte die Zuführung vom Verwaltungshaushalt an den Vermögenshaushalt deutlich erhöht werden. Die Zuführung betrug 2.770.931,33 € (Haushaltsansatz: 321.350,00 €).

Ausgabepostitionen im Vermögenshaushalt
Anschaffungen und Investitionen

Für den Erwerb von beweglichen Sachen ergaben sich insgesamt Soll-Ausgaben von 146.724,27 € (Haushaltsansatz: 171.100,00 €). Größere Anschaffungen waren (Ist-Ausgaben):

Bereich Anschaffung Betrag in Euro
(gerundet)
Grundschulen Möblierung für Lehrerzimmer, Dokumentenkameras, Beamer, Leinwand, TV-Geräte 22.300
Realschule Möblierung für Lehrerzimmer, Dokumentenkameras, Beamer, Leinwand, TV-Geräte 21.500
Feuerwehr Schleifkorbtrage, Notebook, Gasmessgerät, Atemluftflaschen, Pressluftatmer, Palettenregal, Stromerzeuger, Hochlader-Anhänger für Stromerzeuger 28.600
Kindergärten Bauwagen, Spielturm, Wickeltische, Regalschrank, Erzie-herstühle 12.900
Bauhof Hochentaster, Transporter, Böschungsmulcher, Akku-Trimmer 55.300

Die Soll-Ausgaben für Hochbau-, Tiefbau-, Umbau- und Verbesserungsmaßnahmen betrugen insgesamt 1.809.800,95 € (Haushaltsansatz: 3.107.000,00 €). Größere Maßnahmen waren (Ist-Ausgaben):

Bereich Maßnahme Betrag in Euro
(gerundet)
Werkrealschule Umnutzung zur Gemeinschaftsgrundschule 644.300
Realschule Anbau Erweiterung Lehrerzimmer 167.600
Straßenbau Gehwegverbreiterung: Zur Rheinfähre, OT Greffern, Um-bau Bushaltestelle: Haupt- und Leislingstraße, OT Schwarzach, Erschließung: Baugebiet „Mühlfeld III“, OT Stollhofen 92.500
Straßenbeleucht-ung Umstellung LED-Beleuchtung u.a. 102.900
Kindergarten
Schwarzach
Generalsanierung 468.900
Friedhöfe Neubau Glockenturm (Ortsteil Greffern), Urnenstelenan-lagen (Ortsteile Schwarzach, Söllingen, Stollhofen), Neu-gestaltung Grabfelder Friedhof Schwarzach (Planung) 48.900

Rücklagenentwicklung

Jahr 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Rücklage 4.153.021 € 5.901.159 € 8.664,467 € 7.543.350 € 3.390.069 € 3.681.737 € 7.502.770 € 9.185.650 €

Aufgrund des besseren Haushaltsverlaufs konnte eine Rücklagenzuführung in Höhe von 1.682.879,94 € (Planansatz: 0,00 €) verzeichnet werden. Das gemeindliche „Sparbuch“ weist somit einen Betrag von 9.185.650,41 € aus.





Schuldenentwicklung Kreditmarktschulden

Bereich Schuldenstand Pro-Kopf-Verschuldung
(6.832 Einwohner)
(in Euro)
Landesdurchschnitt
(pro Einwohner)
Kernhaushalt 0,00 € 0,00 € 452,00 €
Eigenbetriebe
• Kreditmarktschulen
• Trägerdarlehen
Eigenbetriebe ingesamt

1.411.758,65 €
2.382.421,07 €
3.794.179,72 €

206,64 €
348,72 €
555,36 €



578,00 €
Kernhaushalt und
Eigenbetriebe insgesamt
3.794.179,72 € 555,36 € 1.030,00 €
Zweckverbände 731.071,52 € 107,01 €
Schulden ingesamt 4.525.251,24 € 662,36 € 1.030,00 €
Gesamtschulden
(ohne Trägerdarlehen)
2.142.830,17 € 313,65 € 1.030,00 €

Der Kernhaushalt ist seit dem Jahr 2002 schuldenfrei. Bei den Eigenbetrieben Wasserversor-gung und Abwasserbeseitigung ergibt sich zum 31.12.2017 ein Gesamtschuldenstand an Kreditmarktschulden von 1.411.758,65 € (206,64 € pro Einwohner). Unter Berücksichtigung der Trägerdarlehen in Höhe von 2.382.421,07 € des Kernhaushaltes an die Eigenbetriebe (348,72 € pro Einwohner) beträgt der Gesamtschuldenstand 3.794.179,72 € (555,35 € pro Einwohner).

Die Schulden vergleichbarer Gemeinden im Landesdurchschnitt betragen pro Einwohner 452,00 € bei den Kernhaushalten und 578,00 € bei den Eigenbetrieben, somit insgesamt 1.030,00 € pro Einwohner. Der Unterschied beträgt folglich 474,65 €. Die „Pro-Kopf-Verschuldung“ in Rheinmünster liegt somit um rd. 46 Prozent unter dem Landesdurchschnitt. Dabei muss berücksichtigt werden, dass in Rheinmünster in den vergangenen 15 Jahren erhebliche Investitionen und Instandhaltungsaufwendungen anfielen.

PDF Icon  Veröffentlichungstext als PDF-Datei!

Gelesen 174 mal