Realschule Rheinmünster plant Erneuerung der Fachräume

Veröffentlicht am 16.03.2018

MdL Tobias Wald unterstützt gemeindlichen Förderantrag

Die Realschule Rheinmünster ist eine wichtige Bildungseinrichtung im südlichen Landkreis Rastatt. Gemeinderat, Verwaltung und Schulleitung arbeiten im Interesse der rund 460 Schülerinnen und Schüler an der baulichen Weiterentwicklung des Schulgebäudes.

Damit die Rahmenbedingungen für gute Bildung im sogenannten ländlichen Raum auch zukünftig aus dem neuesten Stand sind, sollen die Fachräume für Biologie-, Chemie- und Physikunterricht sowie die Schulküche erneuert werden. Darüber hinaus sind eine Überplanung der Aula mit einem Lichtkonzept und eine energetische Dachsanierung vorgesehen. Die Aufwendungen für die genannten Aufwendungs- und Umbaumaßnahmen werden die künftigen Haushalte der Gemeinde Rheinmünster als Schulträger über mehrere Jahre wirtschaftlich prägen.

Bei einem gemeinsamen Besichtigungstermin mit dem Landtagsabgeordneten Tobias Wald wurde über eine mögliche finanzielle Unterstützung durch das Land Baden-Württemberg gesprochen. Das mit Landes- und Bundesmitteln versehene Sanierungsprogramm nach der Verwaltungsvorschrift des Kultusministeriums und des Finanzministeriums zur Umsetzung des Kommunalen Sanierungsfonds in den Jahren 2017 bis 2019 für die Sanierung von Schulgebäuden ist geeignet, den Gemeindehaushalt bei den geplanten Investitionskosten deutlich zu entlasten. Möglich sind Zuschüsse von einem Drittel der Sanierungskosten. Außerdem gibt es noch weitere Zuschussmöglichkeiten, sofern über zehn Prozent der Schüler von außerhalb der Gemarkungsgrenze kommen.

Realschulrektor Rolf Schemel und Bürgermeister Helmut Pautler erörterten mit dem Abgeordneten Tobias Wald die Förderrichtlinien des Zuschussprogramms. Eine wichtige Grundvoraussetzung ist die so genannte Förderuntergrenze in Höhe von 200.000 Euro. Demnach empfiehlt es sich, mit der Erneuerung der Fachräume für Biologie, Chemie und Physik sowie der Schulküche und darüber hinaus der Aula und letztlich auch der energetischen Wärmedämmung der Dachfläche ein so genanntes Gesamtpaket zu schnüren. Aufgrund der Laufzeit des Zuschussprogramms könnten die Einzelmaßnahmen Zug um Zug bis zum Jahre 2022 umgesetzt werden. Dies ist aus zwei Gründen vorteilhaft. Zum einen lassen sich für die erforderlichen Baumaßnahmen unterrichtsfreie Ferienzeiten nutzen. Zum anderen verteilt sich die Finanzierungslast auf fünf Haushaltsjahre.

Bürgermeister Helmut Pautler wird das weitere Vorgehen im Einvernehmen mit den Mitgliedern des Gemeinderates Rheinmünster besprechen. Der Landtagsabgeordnete Tobias Wald sagte seine Unterstützung bei der Antragstellung zu. Dies auch mit dem Hinblick auf die über 460 Schülerinnen und Schüler, von denen rund ein Drittel aus der Gemeinde Rheinmünster stammt. Über 120 Schüler kommen aus der Stadt Lichtenau mit Ulm, Grauelsbaum, Scherzheim und Muckenschopf. Darüber hinaus besuchen Kinder und Jugendliche aus den naheliegenden Stadtteilen von Bühl, beispielsweise aus Vimbuch, Moos, Oberbruch und Balzhofen, die Rheinmünsteraner Schule. Den mittleren Bildungsabschluss in der Reformgemeinde stre-ben auch Schülerinnen und Schüler aus Ottersweier und Unzhurst an.

 

Gelesen 135 mal