Informationen über die Arbeiten im Winterdienst in Rheinmünster

Veröffentlicht am 01.12.2017

Wie funktioniert das eigentlich, wenn es schneit und die Räum-und Streufahrzeuge der Gemeinde zum Einsatz kommen?

Die ca. 120 Straßen, die in die Unterhaltungspflicht der Gemeinde Rheinmünster, mit einer Gesamtlänge von ca. 40 km fallen, sind in Kategorieklassen eingeteilt.

In der Kategorieklasse 1 sind hauptsächlich die Straßen aufgelistet, die zum Erreichen von Schulen, Kindergärten, Feuerwehrgerätehäuser und Arztpraxen erforderlich sind. Diese Straßen werden zuerst geräumt bzw. abgestreut.

Abhängig vom jeweiligen Aufwand erfolgt dann die Räumung von Kreuzungsbereichen von Straßen der Kategorieklasse 2.

Neben den Straßenanliegern ist die Gemeinde Rheinmünster verpflichtet, im Winter Schnee und Eis von Straßen und Gehwegen zu beseitigen. Das gilt allerdings nicht uneingeschränkt und nur für Bereiche, die nicht auf Anlieger übertragen werden können.

Bei anhaltendem starkem Schneefall kann es schon mal vorkommen, dass die Wohnstraßen erst spät oder gar nicht angefahren werden.

Parkende Autos machen dem Winterdienst manchmal das Leben schwer, deshalb beim Parken daran denken, dass Schneepflüge und Rettungsfahrzeuge durchfahren können.

Häufig schippen die Anlieger den Schnee auf die Straße. Diese Schneeentsorgung gefährdet den Verkehr und ist unzulässig.

Anhaltendes Tauwetter kann dazu führen, dass Schmelzwasser nicht richtig abfließen kann, deshalb sollten die Anwohner darauf achten, dass Einlaufschächte frei gelegt werden.

Die Gemeindeverwaltung bedankt sich für die Unterstützung und das Verständnis.

Gelesen 72 mal