Betrieb von Geräten bei Haus- und Gartenarbeiten

Veröffentlicht am 16.06.2017

Der Einsatz von Geräten und Maschinen bei Haus- und Gartenarbeiten wirft immer wieder Probleme auf, wenn sich Nachbarn durch Motorenlärm gestört fühlen. Für die Ausübung von Haus- und Gartenarbeiten und dem Einsatz von Geräten sind verschiedene gesetzliche Bestimmungen zu beachten.

Nach der Polizeilichen Umweltschutz-Verordnung der Gemeinde Rheinmünster dürfen Haus- und Gartenarbeiten, die geeignet sind, die Ruhe anderer zu stören, grundsätzlich nur in der Zeit von 7:00 bis 12:00 Uhr und von 13:00 bis 20:00 Uhr ausgeführt werden.

Weitergehende Einschränkungen macht die Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung. So dürfen die meisten motorbetriebenen Geräte und Maschinen in reinen allgemeinen und besonderen Wohngebieten, in Kleinsiedlungsgebieten, in Sondergebieten die der Erholung dienen sowie auf dem Gelände von Krankenhäusern und Pflegeanstalten im Freien nur werktags in der Zeit von 7.00 Uhr bis 20.00 Uhr betrieben werden. Unter diese Regelung fallen auch Rasenmäher bis zu einer Leistung von 20 kW.

Für besonders laute Geräte und Maschinen wie etwa Freischneider, Rasentrimmer oder Graskantenschneider, Laubgebläse und Laubsammler gilt eine weitere Einschränkung. Diese Geräte dürfen werktags von 7.00 bis 9.00 Uhr sowie von 13.00 bis 15.00 Uhr und von 17.00 bis 20.00 Uhr in der Regel nicht betrieben werden, es sei denn, sie sind mit einem entsprechenden Umweltzeichen gekennzeichnet.

An Sonn- und Feiertagen ist der Betrieb von lärmerzeugenden Geräten und Maschinen grundsätzlich nicht erlaubt.

Ungeachtet dieser Vorschriften bittet die Gemeindeverwaltung die Bevölkerung um Rücksichtnahme bei der Ausführung von Haus- und Gartenarbeiten, insbesondere wenn im nachbarschaftlichen Umfeld Menschen wohnen, die ein besonderes Ruhebedürfnis haben, wie ältere oder kranke Personen.

Gelesen 181 mal